Aktuelles


    Kevin Mielke Kreuzbandriss© TSV Travemünde auf facebook

     

    08.11.18

    Nach Kreuzbandriss: Kevin Mielke vom TSV Travemünde erfolgreich operiert

    Der operative Eingriff bei Travemündes Kevin Mielke verlief erfolgreich. Der defensive Mittelfeldmann konnte aufgrund der Verletzung bislang noch kein Saisonspiel absolvieren.

    Hier weiterlesen auf sportbuzzer.de


    NTSV-Co-Trainer Daniel Safadi und NTSV-Trainer Frank Salomon (r.).© 54° / Grave

     

    26.10.2018

    Strand 08 vor Duell gegen TSV Kropp der Konkurrenz entwischt

    Es läuft beim NTSV Strand 08. Souverän führt die Elf von Teamchef Frank Salomon die Fußball-Oberliga an. Der Vorsprung beträgt schon sieben Punkte. Einzig die schwere Verletzung von Abdullah Abou Rashed (Kreuzbandriss) trübt etwas die ansonsten gute Stimmung bei den „Strandpiraten“ vor dem Heimspiel am Samstag gegen den Aufsteiger TSV Kropp (Strand-Arena, 16 Uhr).

    Hier weiterlesen auf sportbuzzer.de


    Schock für Strand 08: Ex-VfBer Abdullah Abou Rashed zieht sich Kreuzbandriss zu© Agentur 54°

     

    23.10.2018

    Schock für Strand 08: Ex-VfBer Abdullah Abou Rashed zieht sich Kreuzbandriss zu

    Heute morgen um 7 Uhr war Abdullah Abou Rashed, Offensivspieler beim Oberliga-Meister und souveränen Spitzenreiter NTSV Strand 08, noch guter Dinge und hoffte, dass die Knieverletzung aus dem Auswärtsspiel beim SV Frisia 03 Risum-Lindholm (3:0) sich nur als ein Bluterguss herausstellt. Die MRT-Untersuchung ergab aber etwas anderes.

    Hier weiterlesen auf sportbuzzer.de


    Kein Bruch, aber eventuell das Kreuzband – MRT soll Gewissheit bringen© Lobeca/Michael Raasch

     

    23.10.2018

    Kein Bruch, aber eventuell das Kreuzband – MRT soll Gewissheit bringen

    Lübeck – Personell sind die Monte-Kicker in der Landesliga Holstein sowieso schon arg gebeutelt. Zuletzt ging es für Axel Junker (Foto), Trainer des TSV Travemünde, mit einem Rumpfteam zum Match nach Heikendorf. Zu allem Überfluss verletzte sich dort auch noch Ronny Bölke, musste ins Krankenhaus.

    Hier weiterlesen auf hlsports.de


    Antonio Metzner mit Bluterguss und Prellung© Lobeca/Michael Raasch

     

    09.10.2018

    Antonio Metzner mit Bluterguss und Prellung

    Lübeck – Schon am Tag nach der Partie des VfL Lübeck-Schwartau bei der HSG Nordhorn-Lingen war klar, dass Antonio Metzner (Foto) am Montag bei Dr. Dirk Haupt in der Ostsee-Sport-Klinik vorstellig werden durfte. Der 22-Jährige Rückraumspieler wurde beim 22:26 bei den Niedersachsen hart angegangen, konnte ab der 40. Minute nicht weitermachen.

    Hier weiterlesen auf hlsports.de


    Halbes Jahr Pause: SVT-Kapitän Luca Sixtus muss operiert werden© Agentur 54°

     

    28.09.18

    Halbes Jahr Pause: SVT-Kapitän Luca Sixtus muss operiert werden

    Todesfelde-Kapitän Luca Sixtus muss nach seiner Knieverletzung, die er sich im Oberligaspiel gegen den Heider SV am vergangenen Wochenende zugezogen hatte, unters Messer.

    Hier weiterlesen auf sportbuzzer.de


    Meister Strand 08 muss laenger auf Thiel verzichten© Agentur 54°

     

    24.09.18

    Meister Strand 08 muss länger auf Dustin Thiel verzichten

    Diagnose: Knochenhautentzündung - Wie lange der 08-Leistungsträger ausfallen wird, ist noch unklar.

    Hier weiterlesen auf sportbuzzer.de


    Eichedes Vize-Kapitän Yannick Bremser zieht sich Außenbandriss zu.© Agentur 54°

     

    11.09.18

    Trainingsunfall: Eichedes Vize-Kapitän Yannick Bremser zieht sich Außenbandriss zu

    Hiobsbotschaft für den Fußball-Oberligisten SV Eichede: Vize-Kapitän Yannick Bremser hat sich am Montag im Training einen Außenbandriss zugezogen. Der 24-Jährige ist beim Warmmachen unglücklich umgeknickt.

    Hier weiterlesen auf sportbuzzer.de


    Christian Rave hat sich einen Muskelfaserriss zugezogen.© Agentur 54°

     

    27.08.18

    Bestätigt: Eutins Kapitän Christian Rave fällt mit Muskelfaserriss aus

    Es ist Montag kurz nach 8 Uhr, als Christian Rave aus dem Behandlungszimmer von Mannschaftsarzt Dr. Georg-H. Ludwig in der Ostsee-Sport-Klinik in Bad Schwartau kommt. Komplett in schwarz gekleidet bestätigt der Kapitän von Fußball-Oberligist Eutin 08, dass sich der Verdacht auf Muskelfaserriss aus dem Sonntagsspiel beim Überraschungs-Spitzenreiter SV Frisia 03 Risum-Lindholm (1:2, wir berichteten) leider bestätigt hat.

    Hier weiterlesen auf sportbuzzer.de


    Der Ex-Lübecker Henrik Sirmais (r.) wird dem SV Todesfelde unbestimmte Zeit fehlen.© Felix König / 54°

     

    23.08.18

    Schock beim SV Todesfelde: Adduktorenmuskel von Henrik Sirmais komplett abgerissen

    Sven Tramm ist fassungslos: "Wir befinden uns alle komplett in Schockstarre. Sein Ausfall ist sportlich und menschlich kaum zu fassen", sagt der Trainer des SV Todesfelde, nachdem er von der Verletzung von Henrik Sirmais erfahren hatte. Der Neuzugang vom VfB Lübeck hatte sich beim Spiel in Eutin (1:1) die linken Adduktoren komplett abgerissen. wie jetzt diagnostiziert wurde.

    Hier weiterlesen auf sportbuzzer.de


    Nikita Bojarinow Kreuzbandriss© Agentur 54°

     

    13.08.18

    Schock für GW Siebenbäumen: Neu-Kapitän Nikita Bojarinow erleidet Kreuzbandriss

    Schock für Grün-Weiß Siebenbäumen: Nikita Bojarinow, der als großer Hoffnungsträger vom Oberligisten SV Eichede gekommen ist und zum neuen Kapitän der Lauenburger gewählt wurde, hat sich das vordere Kreuzbandriss gerissen und fehlt dem Landesligisten somit mehrere Monate.

    Hier weiterlesen auf sportbuzzer.de


    Kevin Mielke Kreuzbandriss© TSV Travemünde auf facebook

     

    03.08.18

    Schock bei TSV Travemünde - Kevin Mielke mit Kreuzbandriss

    Kurz vor dem Landesliga-Auftakt gegen GW Siebenbäumen flattert den Monte-Kickern eine Hiobsbotschaft ins Haus.

    Hier weiterlesen auf sportbuzzer.de


    Sportlerparty

     

    30.07.18

    Sportlerparty mit Horst Hrubesch am Kaninchenberg

    Lübeck. Es war ein großes Hallo gestern bei der Veranstaltung „Sportlertreffen am Wasser“ am Lübecker Kaninchenberg. Insgesamt 223 Personen waren der Einladung der Ostsee-Sportklinik aus Bad Schwartau dorthin gefolgt. Ehrengast war Horst Hrubesch.

    Vollständigen Zeitungsartikel anzeigen.

    Weitere Bilder

    Sportlerparty Fynn_Ranke_mit_Eutins_Trainer_Lars_Callsen Timmendorfs_Strandpiraten Sportlerparty Sportlerparty VfL_Keeper_Dennis_Klockmann_mit_Trainer_Torge_Greve Bernd_Jorkisch_mit_Horst-Theodor_Kayser_und_Horst_Hrubesch 2_Liga_Handball_VfL_Lübeck-Schwartau


    FC Anker Wismar© Bernhard Knothe

     

    30.07.18

    FC Anker Wismar: Sieg in Eutin – dann Sportlertreff mit Horst Hrubesch

    Eutin – Für Regionalliga-Absteiger Eutin 08 und den FC Anker Wismar war diese Partie die Generalprobe für die am nächsten Wochenende beginnenden Punktspiele. Während der FC Anker Wismar erst am Sonntag ab 14 Uhr mit der Partie gegen Hertha 06 Charlottenburg in die Punktspielsaison einsteigt, gastiert das Eutiner Team von Lars Callsen bereits am Freitag ab 18.30 Uhr beim letztjährigen Oberliga-Meister NTSV Strand 08.

    Hier weiterlesen auf hlsports.de


    Schock bei Gruen-Weiß Siebenbaeumen© Agentur 54"

     

    27.07.18

    Schock bei Grün-Weiß Siebenbäumen! Achillessehnenriss bei Jonni Jahnke

    Der Landesligist aus dem Herzogtum Lauenburg muss kurz vor Saisonbeginn einen schweren Rückschlag hinnehmen.

    Hier weiterlesen auf sportbuzzer.de


    Drei Verletzte bei Eutin 08© Michael Raasch

     

    07.05.18

    Drei Verletzte bei Eutin 08

    Eutin – Das vergangene Wochenende war für Eutin 08 sportlich nicht erfolgreich. Die Ostholsteiner verloren bei Eintracht Braunschweig 0:3 (0:0). Zusätzlich beklagt man einige Verletzte, die möglicherweise ausfallen.

    Hier weiterlesen auf shlsports.de


    Weidner-Diagnose da – Gegen Oldenburg nächstes Abstiegs-Endspiel© Lobeca / Michael Raasch

     

    13.04.18

    Weidner-Diagnose da – Gegen Oldenburg nächstes Abstiegs-Endspiel

    Eutin – Die traurige Nachricht für Regionalligst Eutin 08 zuerst: Für Lennart Weidner (Foto) ist die Saison beendet. Der 29-Jährige fiel zuletzt wegen einer Knieverletzung aus, die nicht eindeutig diagnostiziert wurde. Nun herrscht Gewissheit und der Torhüter hat einen Teil-Kreuzbandriss erlitten. Trainer Lars Callsen sagt zu HL-SPORTS: „Lennart wird sich keiner Operation unterziehen und dafür konservativ behandelt. Drei bis vier Monate Ausfall sind gewiss, statt neun Monate. Darüber sind wir sehr froh. Es ist natürlich schwierig für einen Spieler: Kaputt ist kaputt, er kann nicht spielen. Nicht kaputt: man kann spielen. Da hat sich Dr. Dirk Haupt von der Ostsee-Klinik aus Bad Schwartau viel Zeit für ihn genommen und das erklärt.“

    Hier weiterlesen auf shlsports.de


    Vfl-Schwartau Logo 

     

    06.04.18

    Gereiztes Knie sorgt für „Podde“-Pause

    Lübeck. Toni Podpolinski fällt weiterhin aus, aber Mann-schaftsarzt Dr. Dirk Haupt gibt „Teilentwarnung“. Die Kniever-letzung, die sich der Rückraum-rechte der Zweitliga-Handballer des VfL Lübeck-Schwartau beim Heimspiel gegen gegen Aue (28:24) zugezo-gen hatte, „ist nicht so schlimm wie befürchtet.

    Vollständiger Zeitungsartikel als PDF anzeigen


    Podpolinski weiter in der Warteschleife© 54° / Felix König

     

    04.04.18

    Podpolinski weiter in der Warteschleife

    übeck. 18 Punkte sind beim Sai-son-Endspurt in der 2. Hand-ball-Bundesliga für den VfL Lü-beck-Schwartau noch zu verge-ben. Ob beim Finale – neun Par-tien, davon fünf Heimspiele –Spielmacher Markus Hansen und der Rückraumrechte Toni Podpolinski noch einmal mitmi-schen, ist offen.

    Die nächste Partie: Am Frei-tag, den 13., geht es für den VfL nach Rimpar, einen der direkten Verfolger im Kampf um Platz drei. Die HSG Nordhorn-Lin-gen, der TV Emsdetten, auch die beiden Top- Teams, Spitzen-reiter Bergischer HC und der Ta-bellenzweite SG BBM Bietigheim, kommen noch in die Hansehalle.

    Vollständiger Zeitungsartikel als PDF anzeigen


    VfL beantragt Erstliga-Lizenz© 54° / Felix König

     

    1./.2.04.18

    VfL beantragt Erstliga-Lizenz

    Lübeck. Mit dem Sieg über Aue ze-mentierten Schwartaus Handballer Platz drei, sind neben dem Bergi-schen HC nun auch das beste Heim-team der 2. Liga. VfL-Chef Michael Friedrichs glaubt an den Aufstieg, hat die Lizenz für die 1. Liga bean-tragt. Nur die Verletzung von Toni Podpolinski bereitet Sorgen.

    20 Minuten waren gegen Aue ge-spielt, als der Rückraumrechte nach einer Drehbewegung in der Ab-wehr zusammenbrach, sich am Bo-den krümmte. Die Kniescheibe war herausgesprungen, wie Dr. Dirk Haupt später feststellte. Wieder das linke Knie, das ihm schon in der Ver-gangenheit zu schaffen gemacht hatte (Kreuzbandriss)...

    Vollständiger Zeitungsartikel als PDF anzeigen


    Schwartaus tolle Aufholjagd© 54° / Felix König

     

    30./31.03.18

    Schwartaus tolle Aufholjagd

    Lübeck. Auferstehung im eigenen „Wohnzimmer“: Die Zweitliga-Handballer des VfL Lübeck-Schwartau bezwangen den ab-stiegsgefährdeten EHV Aue mit 28:24 (12:14) – und das nach schwa-chen 45 Minuten. Dann aber mit fu-rioser Aufholjagd vor 2037 am En-de begeisterten Zuschauern.

    Mit Bällen, Jacken und Klister be-packt, kam Antonio Metzner in den Kabinengang und warf den Haufen erleichtert in die Ecke: „Das ist ja noch einmal gut gegangen. In der ersten Halbzeit hat ja gar nichts ge-klappt. Die Auer konnten machen, was sie wollten. Doch wir haben nie aufgegeben.“ Co-Trainer Gerrit Claasen pflichtete ihm bei: „Das war ein emotionaler Sieg der Mann-schaft.“ Mit einem Wermutstrop-fen: die Verletzung von Toni Podpo-linski. „Die Kniescheibe ist kurz rausgesprungen“, berichtete Team-arzt Dirk Haupt. Für eine exakte Di-agnose will der Doc aber die morgi-ge MRT-Untersuchung abwarten.

    Vollständiger Zeitungsartikel als PDF anzeigen


    Bitterer Rückschlag: Saison-Aus für Hansen© 54° / Markus Hansen

     

    22.03.18

    Bitterer Rückschlag: Saison-Aus für Hansen

    Lübeck. Überraschender Rückschlag für die Zweitliga-Handballer des VfL Lübeck-Schwartau. Markus Hansen, Denker und Lenker des VfL-Spiels, ist zwei Wochennach seinem Comebackin stationärer Behandlung. Das Knie spielt doch nicht mit. Schlimmstenfalls droht sogar eine Operation. Was für eine triumphale Rückkehr. Nach elfwöchiger Verletzungspause war Hansen zum Topspiel in Hamm vor elf Tagen auf die „Platte“ zurückgekehrt, avancierte in der hektischen Schlussphase sofort zu einem der Matchwinner beim Überraschungssieg. Das im rechtenKniediagnostiziertePatellaspitzensyndrom – Geschichte. Trainer Torge Greve erklärte noch vor einer Woche, dass der 25-Jährige das Spiel gut überstandenhabe,allesgut sei.Offenbar doch nicht. Am Montag verabschiedete sich Hansen beim Training von seinen Teamkameraden, ist bereits im BG-Klinikum Hamburg-Boberg. „Die Symptome, die Schmerzen im Knie waren wieder da – bei jedem Start-Stopp, jedemRichtungswechsel. Das Knie war auch wieder angeschwollen“, berichtet Hansen und gesteht selbstkritisch: „Ich habe zu früh angefangen. Innerhalb von zwei Wochen wieder auf Wettkampf-Niveau zu sein, das war einfach zu schnell.“

    Vollständiger Zeitungsartikel als PDF anzeigen


    Der Verdacht auf eine Knochenhautreizung hat sich nicht bestätigt.© John Garve

     

    15.03.18

    AUFATMEN BEIM FC DORNBREITE: BASTIAN HENNING NICHT SCHWER VERLETZT

    Gegen den VfR Neumünster möchte der Angreifer einen Anlauf wagen.

    Großes Aufatmen beim FC Dornbreite: Der mit acht Saisontreffern erfolgreichste Torschütze des Teams vom Steinrader Damm ist nicht so schwer verletzt, wie bisher angenommen. Erst am Montag musste der 34-jährige regionalliga-erfahrene Mann das Training unter Schmerzen abbrechen. Das Trainerteam um Sören Warnick und Sascha Strehlau überkam schnell die Angst, dass der Angreifer, der im Abstiegskampf in der Oberliga dringend benötigt wird, für eine lange Zeit ausfallen könnte. Denn bereits während seiner Zeit beim FC Schönberg 95 musste der Offensivmann aufgrund einer komplizierten Knochenhautreizung gleich mehrere Monate auf Fußball verzichten. Er verpasste sogar die gesamte Hinrunde in der Saison 2015/2016.

    Nur leicht gezerrt

    Am Mittwoch ließ sich Henning dann von Mannschaftsarzt Dr. Georg-H. Ludwig in der Ostsee-Sport-Klinik in Bad Schwartau untersuchen, um Klarheit zu erlangen, ob er sich im Teamtraining erneut diese Verletzung zugezogen habe. Der Anfangsverdacht hat sich zum Glück nicht bestätigt: es handelt sich nach Aussage von Dr. Ludwig nur um eine leichte Adduktorenzerrung, die Einsätze in den nächsten Spielen nicht gefährden wird.


    Nach seiner Achillessehnen-OP wird er ein halbes Jahr ausfallen.© 54°/John Garve

     

    14.03.18

    TODESFELDES FELIX DANIEL ERFOLGREICH OPERIERT

    Nach seiner Achillessehnen-OP wird er ein halbes Jahr ausfallen.

    Felix Daniel wurde heute erfolgreich von Dr. Georg Ludwig an der lädierten Achillessehne operiert. Im Landesligaspiel der zweiten Mannschaft am vergangenen Wochenende gegen Phönix Lübeck zog sich der 26-Jährige die Verletzung zu. Neben der schweren Verletzung verlor das abstiegsbedrohte Team von Trainer Stefan Komm das Spiel mit 0:5 gegen den Tabellenzweiten. Damit stehen die Segeberger auf dem 12. Tabellenplatz mit nur zwei Punkten Vorsprung auf die Abstiegsplätze.

    Sven Tramm, Trainer der Ligaelf, hofft, dass der Verteidiger in einem halben Jahr wieder spielen kann. "Dr. Georg Ludwig sagt, dass der Heilungsprozess fünf bis sieben Monate dauern kann. Die OP ist gut verlaufen und Felix geht es soweit gut auch wenn er noch Schmerzen hat" sagte Tramm gegenüber dem LN-Sportbuzzer.


    DROHT DORNBREITES TORJÄGER BASTIAN HENNING LÄNGER AUSZUFALLEN?© Volker Giering

     

    13.03.18

    DROHT DORNBREITES TORJÄGER BASTIAN HENNING LÄNGER AUSZUFALLEN?

    Die Liste der zurzeit nicht zur Verfügung stehenden Spieler kann beim Oberligisten FC Dornbreite schon als recht angespannt bezeichnet werden. Zu allem Überfluss musste Torjäger Bastian Henning (acht Saisontreffer) am Montag das Mannschaftstraining am Steinrader Damm abbrechen. Die erste Diagnose lautete Adduktorenzerrung.

    **MRT-Untersuchung wird Rätsel lösen**

    Vorsorglich hat sich „Basti“ von Mannschaftsarzt Dr. Georg-H. Ludwig in der Ostsee-Sport-Klinik in Bad Schwartau untersuchen lassen. Ob sich der Verdacht auf eine Knochenhautreizung bestätigt, wird sich nach der MRT-Untersuchung am Mittwoch zeigen. Eine derartige Reizung hatte sich der 34-jährige Routinier früher schon einmal in seiner Zeit beim FC Schönberg 95 (2012 bis 2016) zugezogen und war mehrere Monate ausgefallen. Für die Lübecker wäre das ein Schock, nachdem schon Piet Behrens das Karriereende droht

    **Meister der Meister steht vor der Tür**

    Einschließend Henning treten die Dornbreiter ohne acht Spieler am Mittwoch im Wettbewerb Flens Cup „Meister der Meister“ beim Verbandsligisten Lübecker SC 99 (Thomas-Mann-Straße, 19.30 Uhr) an. „Wir wollen trotzdem weiterkommen. Den Unterschied von zwei Klassen sollte man schon sehen, egal wer bei uns aufläuft“, sagt Co-Trainer und Liga-Obmann Sascha Strehlau. LSC-Trainer Andreas Beyer gibt vor dem Duell zu Protokoll: „Dornbreite ist der haushohe Favorit. Wenn sie eine konzentrierte Leistung auf den Platz bringen, dürften wir keine Chance haben.“ Der 49-Jährige verweist aber darauf, dass Pokale bekanntlich ihre eigenen Gesetzt haben. „Unsere Jungs sind jedenfalls hoch motiviert und werden versuchen, die kleine Chance zu nutzen. Wir wollen ein ordentliches Spiel machen“, betont er.


    Schmerzhafte Landung: Eutins Florian Ziehmer (r.) im Zweikampf mit dem Ex-Lübecker Björn Lindemann.© Felix Schlikis

     

    05.02.2018

    Ziehmer verletzt ausgewechselt: Wieder das Kreuzband?

    Eutin – Möglicherweise muss Eutin 08 den Punkt gegen den 1. FC Germania Egestorf/Langreder teuer bezahlen. Torschütze Florian Ziehmer (Foto) musste nach 55. Minuten verletzt raus. Die Ostholsteiner hoffen, dass sich ihr Stürmer nichts Schlimmes getan hat.

    „Er hat etwas Sorge um sein Kreuzband, weil er einen Schlag auf das Knie bekam. Wir müssen abwarten“, sagt Eutins Coach Lars Callsen. Und in der Tat hat der 28-Jährige Befürchtungen wieder lange auszufallen. Erst im September kam er nach fast 300 Tagen Pause zurück. Im November 2016 legte ein Kreuzbandriss Ziehmer auf Eis.


    Schmerzhafte Landung: Eutins Florian Ziehmer (r.) im Zweikampf mit dem Ex-Lübecker Björn Lindemann.© Christian Schaffrath / 54°
    Geschrieben: Volker A. Giering

     

    05.02.2018
    Auswechslung nach starken Schmerzen im Sprunggelenk - Coach Callsen über Neuzugang: "Für das erste Mal war das in Ordnung."

    EUTIN 08: SORGEN UM "FLO" ZIEHMER, APPLAUS FÜR "IHAB" HATHAT

    Beim 2:2 von Eutin 08 im Regionalliga-Heimspiel gegen Egestorf-Langreder sorgten zwei Spieler besonders fürs Gesprächsstoff. Während sich Winter-Neuzugang Abdel Hathat für seinen sehr ordentlichen Einstand feiern lassen konnte, machten sich Sorgen um Florian Ziehmer breit.

    Erst Held, dann tragische Figur. "Flo" Ziehmer, der erst im vergangenen Oktober nach zehnmonatiger Kreuzbandverletzung sein Comeback bei den Ostholsteinern gefeiert hatte, traf erst zur zwischenzeitlichen 2:1-Führung (55.), ehe er zehn Minuten später nach einem Foul von Kevin Schumacher mit starken Schmerzen am Sprunggelenk ausgewechselt werden musste. Eine genaue Diagnose stand nach dem Spiel noch aus. Heute war der 28-Jährige zur Untersuchung bei Mannschaftsarzt Dr. Georg-H. Ludwig in Bad Schwartau. Fortsetzung folgt...

    Vollständiger Zeitungsartikel anzeigen


    Vertauschte Rollen: Am Wochenende wird Martin Waschul pausieren. Jan Schult (l.) will trotz Bandanriss spielen.Geschrieben: Lübecker Nachrichten
    © Agentur 54°

     

    25.01.2018
    Schock bei Strand 08: Dustin Thiel verletzt sich beim Blitzturnier in Norderstedt

    Gegen den Gastgeber und Oberligist FC Türkiye nichts zu holen

    Oberliga-Spitzenreiter NTSV Strand 08 testete seine Form heute beim gut besetzten Blitzturnier (Spielzeit 45 Minuten) beim Regionalligisten Eintracht Norderstedt. Der Kunstrasen an der Ochsenzoller Straße wurde extra vom Schnee befreit.

    Im ersten Spiel trafen die „Strandpiraten“ auf den Hamburger Oberligisten FC Türkiye und verloren mit 0:1. Bitter ist, dass sich NTSV-Verteidiger Dustin Thiel schon nach fünf Minuten am Knöchel verletzte. Der Ex-VfBer soll am Montag von Mannschaftsarzt Dr. Georg-H. Ludwig untersucht werden. „In diesem Spiel waren wir nicht gut und haben viele spielen lassen, die zuletzt weniger Spielpraxis gesammelt haben. Sie sollen herankommen, um den Konkurrenzkampf zu erhöhen“, sagte Strands Trainer Daniel Safadi.

    Gegen die Gastgeber gab es dann zum Abschluss eine 1:4-Pleite. Die Timmendorfer gingen zwar früh durch Kapitän und Stürmer Marco Pajonk (2.) in Führung. Doch die Norderstedter drehten die Partie vor 20 unverfrorenen Fans dank Linus Meyer per Dreierpack (10., 30., 42.) und Felix Drinkuth (15.). „Man hat gesehen, dass der Gegner in der Vorbereitung schon weiter ist“, resümierte Safadi. Da der Regionalligist auch gegen Türkiye klar mit 9:1 gewann, hat die Elf von Eintracht-Trainer Dirk Heyne das eigene Turnier gewonnen.


    Vertauschte Rollen: Am Wochenende wird Martin Waschul pausieren. Jan Schult (l.) will trotz Bandanriss spielen.Geschrieben: Lübecker Nachrichten
    © Felix König

     

    25.01.2018
    Oberligist Strand 08 vier Wochen ohne Dustin Thiel

    Mit Handicap in den Doppelspieltag

    Pech für Dustin Thiel - der Abwehrmann, der in der Hinrunde bei den "Strandpiraten" absolut gesetzt war und als Innenverteidiger 14 Saisonspiele über die gesamte Distanz absolvierte, muss eine vierwöchige Fußballpause einlegen. Bei dem 21-jährigen, der sich beim Blitzturnier von Eintracht Norderstedt am Knöchel verletzte, wurde nun ein doppelter Bänderriss samt Kapselriss diagnostiziert. Dies ergab die Untersuchung bei Mannschaftsarzt Dr. Georg-H. Ludwig in der OstseePraxisKlinik in Bad Schwartau. Thiel kam im Sommer 2015 aus der U19 des VfB Lübeck zum NTSV Strand 08.

    Neben Thiel muss das Trainerteam und Frank Salomon und Daniel Safadi auch weiter auf Marcello "Cello" Meyer verzichten. Der routinierte 27-jährige Mittelfeldspieler laboriert weiterhin an einem Muskelfaserriss, den sich der Ex-Kicker des VfB Lübeck beim Hallenmasters in Kiel zugezogen hat. Der Vize-Kapitän der Timmendorfer darf wahrscheinlich erst in zwei Wochen wieder gegen das Leder treten.


    Vertauschte Rollen: Am Wochenende wird Martin Waschul pausieren. Jan Schult (l.) will trotz Bandanriss spielen.Geschrieben: Lübecker Nachrichten

     

    09.11.2017
    VfL-Abwehrchef Waschul fä̈llt aus, Torjaäger Schult mit Bandanriss im Fuß

    Mit Handicap in den Doppelspieltag

    Die Handballer des VfL Lübeck-Schwartau starten mit doppeltem Handicap ins Doppelspiel-Wochenende der 2. Liga. Abwehrchef Martin Waschul fällt aus. Und Torjäger Jan Schult ist angeschlagen, spielte schon beim 21:28 gegen Rimpar mit einem Bandanriss im Sprunggelenk.

    Lübeck. „Ich bin im Training umgeknickt. Das vordere Band ist angerissen“, erklärte Schult auf Nachfrage. Er biss auf die Zähne, spielte mit Tape – aber nur Abwehr. „Ich konnte nicht richtig springen und sprinten. Auch die schnellen Richtungswechsel im Angriff waren nicht drin.“ 

    Vollständiger Zeitungsartikel als PDF anzeigen


    04.11.2017

    Kaps geht bis ans Limit

    Als Schiedsrichter Theodor Potiyenko die Partie vor 342 Zuschauern abpfiff, ließ sich der völlig erschöpfte Freddy Kaps auf den seifigen Rasen des Waldeck-Stadions fallen. Sofort eilten Physio Rolf „Rollo“ Wolff und Mannschaftsarzt Dr. Georg-H. Ludwig zum Ex-Oldenburger, der von Krämpfen gezeichnet war. Beide Waden hatten dicht gemacht – erst die rechte, dann die linke. „Freddy hat sich voll aufgerieben. Ich wollte ihn eigentlich auswechseln“, erklärte Callsen später. Der 44-Jährige entschied sich zum Glück anders, „weil er voll drin war.“ Kaps dankte es, setzte zu einem letzten Spurt an und machte mit dem umjubelten 3:1 (90. +2) den Deckel drauf. Es war ein Sieg des Willens. Dank eines tollen Kampfes und einer hohen Laufbereitschaft feierten die Rosenstädter den zweiten Sieg im zweiten Spiel unter Callsen. „Wir haben uns in jede Situation reingehängt und auch nach vergebenen Chancen immer weiter gemacht. Diese Mentalität war uns vorher abhanden gekommen“, strahlte Kaps, nachdem er wieder bei Kräften war.


    18.10.2017
    Kapselriss bei Kreisläufer – auch Metzner fehlt in Aue

    „Glück im Unglück“ – aber Fynn Ranke fällt vorerst aus

    Lübeck. Handball-Zweitligist VfL Lübeck-Schwartau muss zumindest im nächsten Punktspiel am Sonntag beim EHV Aue auf Fynn Ranke verzichten. Das ergab die Auswertung der MRT-Aufnahmen. Der Kreisläufer ist der zweite Ausfall neben Antonio Metzner, dessen Rückkehr ins Team noch auf sich warten lässt.

    Vollständiger Zeitungsartikel als PDF anzeigen


    Marcel Schliedermann (links) gegen Christoph Schlichting
    © Geschrieben: Lübecker Nachrichten

     

    12.10.2017
    Morgen tritt der Ex-Schwartauer Marcel Schliedermann mit Eisenach beim VfL an.

    Rückkehr mit vielen Emotionen

    Lübeck. Auch für ihn ist es in erster Linie ein Spiel, „in dem wir endlich wieder punkten müssen“. Aber wenn Marcel Schliedermann morgen (19.30 Uhr) mit dem ThSV Eisenach als Tabellen-18. beim VfL Lübeck-Schwartau antritt, ist es doch ein besonderes Glück für ihn, rechtzeitig zur Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte wieder dabei zu sein, wieder Handball spielen zu können. Zumal ihm lange Zeit niemand ein Comeback vor dem November zugetraut hatte – nach seinem Horrorcrash auf der A1.

    Vollständiger Zeitungsartikel als PDF anzeigen

     


    Florian Höfel und Julian Barkmann
    © Geschrieben: Lübecker Nachrichten

     

    06.10.2017
    Der SV Todesfelde trifft auf Team aus dem Tabellenkeller

    Oberliga am Sonntag - SV Eichede muss gegen Holstein auf Julian Barkmann verzichten

    So schnell kann das gehen. Nach zwei Siegen in Folge (3:2 gegen SC Weiche Flensburg 08 II und 4:1 beim SV Frisia 03 Risum-Lindholm) hat sich der SV Eichede in die Verfolgergruppe der Fußball-Oberliga geschoben. Ob sich die Stormarner oben etablieren können, wird das Spiel am Sonntag beim aktuellen Spitzenreiter Holstein Kiel II (Projensdorf, 14 Uhr) zeigen.

    Hier weiterlesen auf sportbuzzer.de

     


    Oliver Milde stößt an Hamms Abwehrspieler Lars Gudat vorbei in die Lücke
    © Geschrieben: Lübecker Nachrichten

     

    02.10.2017
    Schwartau bezwingt Hamm – Überragend: Keeper Klockmann und die Abwehr

    25:19 – VfL klettert an die Spitze

    Lübeck. Spitzenreiter, Spitzenreiter, hey, hey! Die Handballer des VfL Lübeck-Schwartau bezwingenvor 1869 begeisterten Zuschauern den ASV Hamm-Westfalen mit 25:19 (12:8) und klettern an die Zweitligaspitze. Überragend: die Abwehr und Keeper Dennis Klockmann (21 Paraden). „Eine sensationelle Leistung der Mannschaft, in allen Teilen stark“, freute sich Trainer Torge Greve, der mit dem VfL zum ersten Mal an der Tabellenspitze steht.

    Vollständiger Zeitungsartikel als PDF anzeigen

     


    Sein Einsatz heute in Essen ist fraglich: Oliver Milde
    © AGENTUR 54°
    Geschrieben: Lübecker Nachrichten

     

    01.09.2017
    Vor dem ersten Auswärtsspiel heute in Essen: Nach Schult ist auch Milde verletzt – grünes Licht für Hansen

    Schwartau gehen die Kanoniere aus

    Lübeck. Die Saison ist gerade erst 60 Minuten alt, da gehen Schwartaus Zweitliga-Handballern schon die Halblinken aus. Nach Jan Schult, der sich beim2 5:22 über Coburgam linken Sprunggelenk verletzt hatte, ist im Training jetzt auch noch Oliver Milde umgeknickt. Der VfL ohne Kanonier von links – keine guten Aussichten fürs erste Auswärtsspiel heute bei Tusem Essen (19.30 Uhr). Doch Mannschaftsarzt Dr. Dirk Haupt gibt Teilentwarnung: „Bei Olli könnte es mit Tape gehen, bei Jan keinesfalls.“

    Vollständiger Zeitungsartikel als PDF anzeigen

     


    Siegerjubel: Fynn Ranke, Trainer Torge Greve und Jan Schult (vorn v.l.) freuen sich mit ihren Jungs.
    © AGENTUR 54°
    Geschrieben: Lübecker Nachrichten

     

    29.08.2017
    VfL-Torjäger fällt mit Bänderriss aus – Euroimmun/Flughafen neuer Hauptsponsor

    Auftakt-Jubel und Schult-Ausfall

    Lübeck. Mit Eisbeutel am Fußgelenk humpelte Jan Schult aus der Kabine. In den allgemeinen Jubel über Schwartaus Saisoneinstand nach Maß, das 25:22 gegen Erstliga- Absteiger Coburg, eines der Topteams der 2. Handball-Bundesliga, mochteer nicht so recht mit einstimmen. Der 30-Jährige hatte sich bei einem seiner sechs Treffer verletzt, war aufdemFuß eines Gegenspielers gelandet und umgeknickt. „Es hat richtig geknackt, tut höllisch weh“, berichtete der Rückraumlinke. Auch 24 Stunden danach konnte er immer noch nicht richtig auftreten. Gestern kam die Diagnose: „Es ist ein Außenbandund Kapselriss im linken Sprunggelenk“, erklärte Mannschaftsarzt Dr. Dirk Haupt und verordnete ein Trainingsverbot. „Wenn es gut läuft, ist Jan in anderthalb Wochen beim nächsten Heimspiel gegen Dresden dabei.“ Am Freitag in Essen muss der VfL aber auf seine „Torfabrik“ verzichten.

    Vollständiger Zeitungsartikel als PDF anzeigen

     


    Markus Hansen und sein Knie: Schon im Winter spielte er mit Tapeverband.
    © GARVE/54°
    Geschrieben: Lübecker Nachrichten

     

    09.08.2017
    VfL-Spielmacher plagt entzündete Patellasehne – Rückraumlinkshänder kickt für guten Zweck in Grömitz

    Hansen tritt kürzer, Podpolinski geht fremd

    Bad Schwartau. Am freien Montag nach dem viertägigen Trainingslager in Dänemark hatten sich die meisten Spieler aus dem Zweitliga- Kader der VfL Lübeck-Schwartau ganz bewusst fernab des Handballs beschäftigt. Was für Markus Hansennicht galt.„Ganzgemütlich zum Kaffee mit Rickard“ Akerman hatte sich der VfL-Spielmacher getroffen, nachdem er seinen MRTTermin mit anschließendem Gespräch beim Arzt hinter sich hatte. Die gute Nachricht, die er seinem schwedischen Mitspieler mitbrachte: „Es ist nichts gerissen im Knie, Bänder und Sehnen sehen gut aus.“

    Vollständiger Zeitungsartikel als PDF anzeigen

     


    Tassilo von Domarus, hier im Zweikampf gegen Heides Neelsen, wird wohl auch im SHFV-Pokalhalbfinale im Oktober fehlen.
    © Agentur 54°
    Geschrieben: Lübecker Nachrichten

     

    03.08.2017
    Landesliga Schleswig-Holstein Holstein (Herren)

    Schockdiagnose für Reinfelder Verteidiger

    Bittere Nachricht für den Landesligisten SV Preußen Reisfeld. Der Verdacht auf Kreuzbandriss hat sich bei Tassilo von Domarus bestätigt. Die finale Diagnose hat der Abwehrspieler am Donnerstagmittag von Mannschaftsarzt Dr. Georg-H. Ludwig bekommen. „Das ist natürlich richtig bitter, wo die Liga an diesem Wochenende anfängt“, sagt der Ex-Lübecker zum LN-Sportbuzzer.

    Hier weiterlesen auf sportbuzzer.de

     


    Kevin Hübner fällt mit einem Außenbandriss einige Wochen aus.
    © Olaf Malzahn / HFR
    Geschrieben: Lübecker Nachrichten

     

    18.07.2017
    Medikamente und mehr fu¨r Griechenland

    Verein bringt die nächste Lieferung Anfang September auf die Insel Kreta

    Bad Schwartau/Lu¨beck. „Die Situation in Griechenland ist aus dem Fokusder Öffentlichkeit geraten. Das macht die Lage der Menschen dort aber besonders prekär. Die nächste Rentenku¨rzung steht an. Die Not ist weiter immens“, sagt Dr. Georg Ludwig. Der Orthopäde ist Vorsitzender des Vereins „Medizinische Hilfe fu¨r Griechenland Lu¨beck“, der jetzt wieder eine Sammlung startet. Die nächste Lieferung mit Kurs auf Kreta geht Anfang September auf Reisen.

    Vollständiger Zeitungsartikel als PDF anzeigen

     


    Todesfelde muss lange auf Bento verzichten
    © Volker A. Giering
    Geschrieben: Lübecker Nachrichten

     

    20.07.2017
    Regionalliga Region Lübeck (Herren)

    Eutiner Publikumbsliebling schuftet fürs Comeback

    Kevin Hübner visiert einen Stammplatz an.

    Schmerzlich vermisst wird zurzeit Kevin Hübner bei Fußball-Regionalligist Eutin 08. Der Publikumsliebling zog sich früh in der Vorbereitung einen Außenbandanriss im linken Knie zu. Der Schock ist mittlerweile verdaut und „Hübi“ schaut nach vorne.

    „Klar, ist es mehr als ärgerlich, weil es gerade jetzt um die Startplätze für die neue Saison geht“, sagt der 25-Jährige. Nach der jüngsten Untersuchung bei Mannschaftsarzt Dr. Georg-H. Ludwig arbeitet er an seinem Comeback. „Wenn ich fit bin, bin ich mir sicher, dass ich auch spielen werde“, glaubt der schnelle Linksaußen, der mit zwei Toren in der Aufstiegsrunde maßgeblichen Anteil am Sprung in die vierte Liga hatte. Zum ersten Spiel beim 1. FC Germania Egestorf wird er wohl noch nicht wieder im Eutiner Kader stehen. „Ich peile das erste Heimspiel am 5. August gegen VfV Borussia 06 Hildesheim an“, hofft Hübner auf ein Comeback vor eigenem Publikum.

     


    Kevin Hübner fällt mit einem Außenbandriss einige Wochen aus.
    © Privat
    Geschrieben: Lübecker Nachrichten

     

    12.07.2017
    Regionalliga Region Lübeck (Herren)

    Todesfelde muss lange auf Bento verzichten

    Mit einer Knieverletzung fällt der Offensivspieler die ersten Spiele aus.

    Emanuel Bento fällt dem SV Todesfelde mehrere Wochen aus. Seit längerem plagten den Offensivspieler Knieprobleme, jetzt wurde die Ursache festgestellt. Sein Außenmeniskus verursachte die Schmerzen, sodass er sich heute in Bad Schwartau von Dr. Ludwig operieren lassen musste.

    Damit fällt der 23-Jährige 3-4 Wochen aus, ehe er wieder ins Mannschaftstraining einsteigen kann. "Es ist schade, dass es genau in die Vorbereitung fällt. Aber nichtsdestotrotz werde ich maximal drei Spiele verpassen und stärker den je zurückkommen" zeigt sich der Deutsch-Portugiese kämpferisch.

     


    Kevin Hübner fällt mit einem Außenbandriss einige Wochen aus.
    © Felix König
    Geschrieben: Lübecker Nachrichten

     

    05.07.2017
    Regionalliga Nord Region Norddeutschland (Herren)

    Eutin muss lange auf Hübner verzichten

    Der schnelle Mittelfeldspieler verletzte sich im ersten Spiel schwer.

    Die Saisonvorbereitung hat erst vor eineinhalb Wochen begonnen, da gibt es für Eutin 08 die erste Hiobsbotschaft. Bei Linksaußen Kevin Hübner wurde ein Außenbandanriss im linken Knie diagnostiziert. Der 25-Jährige fällt damit sechs bis acht Wochen aus.

    Hier weiterlesen auf sportbuzzer.de

     


    Marc Oldag nach seiner Kreuzband-OP in der Ostseeklinik
    © HFR


     

     

    27.07.2017

    Ärzte von Wohlnet schulen Physios

    Zum zweiten Mal hatten die Mediziner des Wohlnet-Ärzteverbundes zu einem Physiotherapeuten-Kongress in die Lübecker Media Docks eingeladen und fast 100 Krankengymnasten folgten der Einladung.

    "Wir wollen zeigen, mit welchen modernen Möglichkeiten wir heute operieren können", erklärten die Wohlnet Geschäftsführer Dr. Richard Jung und Dr. Georg Ludwig. Anschließend widmete sich der Arzt aus der Ostsee Sport Klinik in Bad Schwartau wieder der Gruppe von Physiotherapeuten, die gespannt verfolgte, wie die Diagnose bei einem Probanden mit Knie-Problemen aus-fällt.

    Hier weiterlesen

     


    Marc Oldag nach seiner Kreuzband-OP in der Ostseeklinik
    © vandehult

     

    13.06.2017

    Licht auf der Schattenseite

    Dr. Gie Vandehult gehört zu einem Team, das seit u¨ber zehn Jahren auf Madagaskar Patienten hilft. Ihr persönlicher Ru¨ckblick macht Mut.

    Seit unserem ersten Einsatz im Dezember 2006 sind mehr als zehn Jahre vergangen. Zehn Jahre, in denen wir viel erlebt und etwa 2.000 Patienten operiert haben. Wir habenmiterlebt, wie nah die Freude u¨ber eine Heilung und die Enttäuschung, nicht helfen zu können, beieinander liegen. Freud und Leid sind unzertrennlich, das haben wir in diesen zehn Jahren lernen mu¨ssen.

    Hier weiterlesen

     


    Marc Oldag nach seiner Kreuzband-OP in der Ostseeklinik
    © pmi

     

    05.05.2017

    Therapien für Schmerzen an Hüfte, Knien und Füßen

    Wohlnet-Ärzte kommen gleich mit drei Themen nach Ratzeburg:

    "Wir kommen unglaublich gern wieder nach Ratzeburg. Unsere Auftaktveranstaltung im vergangenen Jahr ist ein voller Erfolg gewesen", schwärmt Wohlnet-Geschäftsführer, Dr Richard Jung. Was er meint: Ein voller Veranstaltungssaal im Ratzeburger Hansa Hotel. "Natürlich hoffen wir, dass es dieses Mal genau so voll wird."

    Hier weiterlesen

     


    Marc Oldag nach seiner Kreuzband-OP in der Ostseeklinik
    Marc Oldag nach seiner Kreuzband-OP in der Ostseeklinik © Volker Giering 

     

    29.03.2017
    Regionalliga Nord Region Norddeutschland (Herren)

    SV Eichede sucht neuen Trainer - Oldag erfolgreich am Kreuzband operiert

    Um 12.41 Uhr verließ Marc Oldag die Ostsee-Klinik in Bad Schwartau. Der Mittelfeldspieler des Regionalligisten SV Eichede wurde von einem guten Kumpel abgeholt. Gleich um 8 Uhr wurde er vom Mannschaftarzt Dr. Georg-H. Ludwig am Kreuzband operiert. „Die OP ist erfolgreich verlaufen. Das Kreuzband ist wieder bombenfest“, sagte Oldag zu den LN, der zwei Stunden später in den Aufwachraum durfte. Mit der anschließenden Reha muss er sich noch etwas gedulden. „Der Zeitpunkt der Verletzung war ungünstig. Ich werde aber stärker zurückkommen“, betonte der 25-Jährige, der seinen Vertrag beim SVE per Option bis 30. Juni 2018 verlängert hat. Die Reha will er im Unfallkrankenhaus in Hamburg-Boberg machen.

    Der Verein sucht unterdessen einen ??Nachfolger für den zum Saisonende ausscheidenden Martin Steinbek??. Laut unseren Informationen ist Diamantis „Aki“ Cholevas ein heißer Kandidat. Der 47-jährige Grieche trainierte bis 17. März den SC Concordia Hamburg. Cholevas führte den Traditionsklub von der Landesliga in die Oberliga. Die Trennung erfolgte aufgrund von Unruhe um die Regionalliga-Meldung von Cordi. Cholevas hat die Trainer-A-Lizenz und ist Besitzer einer Bar „Bei Aki“ in Hamburg-Barmbek. „Das ist ein interessanter Mann. Wobei ich keine Namen kommentieren werde“, sagte Vereinsboss Olaf Gehrken auf Anfrage.


    Dippert hat eigentlich gute Erinnerungen an Hertha BSC II - hier schoß er im Hinspiel sein erstes Regionalligator
    objectivo/Marcel Krause (Bild) sk (Text) www.hlsports.de

     

    25.03.2017
    Fußball

    Monte-Kicker Mielke: „Von Tag zu Tag ein bisschen besser“

    Lübeck – Vor zwei Wochen verletzte sich Manuel Mielke vom Verbandsliga-Aufsteiger TSV Travemünde schwer. Ein Kreuzbandriss und ein Meniskusschaden standen zu Buche (HL-SPORTS berichtete). Die erste von zwei nötigen Operationen hat der Mittelfeldakteur der Monte-Kicker nun hinter sich.

    Gegenüber HL-SPORTS äußerte sich Mielke zu seinem Heilungsverlauf: „Ich wurde von Dr. Haupt in der Ostseepraxis operiert. Dort wurde das zerfetzte Kreuzband entnommen und der Meniskusschaden beseitigt. Die OP lief soweit gut und jetzt gehe ich schon wieder eine Woche ohne Krücken. Es wird von Tag zu Tag ein bisschen besser. Der Termin für die zweite Operation (Kreuzband) steht noch nicht fest. Dafür muss ich das Bein wieder komplett strecken und anwinkeln können.“


    15.03.17
    Regionalliga Nord Region Norddeutschland (Herren)

    Eichedes Oldag wird operiert

    Das Landespokal-Halbfinale wird nicht Ostermontag beim Heider SV ausgetragen.

    Eine Terminverlegung gibt es im ersten Halbfinale des SHFV-Landespokals. So tritt Fußball-Regionalligist SV Eichede nicht am Ostermontag, sondern bereits zwei Tage früher beim SH-Ligisten Heider SV (15. April, 15 Uhr) an. Der Grund ist die Neuansetzung des Nachholspiels der Heider am Ostermontag gegen den Aufsteiger SV Frisia 03 Risum-Lindholm. Ursprünglich sollten die beiden Partien in umgekehrter Reihenfolge stattfinden. Das zweite Halbfinale bestreiten der Titelverteidiger VfB Lübeck und Drittligist Holstein Kiel am 25. April (18 Uhr) auf der Lübecker Lohmühle.

    Marc Oldag wird den Eichedern dann fehlen. Nachdem sich der 25-jährige Mittelfeldspieler einen Innenbandriss und einen Riss des vorderen Kreuzbands zugezogen hatte, steht nun fest, dass er am 29. März von Mannschaftsarzt Dr. Georg-H. Ludwig in der Ostsee-Praxisklink operiert wird. Bereits in der kommenden Woche findet die Narkosebesprechung statt. Auch Jung-Stürmer Evgenij Bieche (Kapselreizung) und Verteidiger Petrik Krajinovic (Rückenprobleme) konnten diese Woche noch nicht trainieren. Wobei Bieche im nächsten Heimspiel gegen den VfV Hildesheim (So., 14 Uhr) ohnehin aufgrund der fünften Gelben Karte ausfällt.


    11.03.2017
    Fußball

    Schult und Metzner - zwei "Halbe" als tragische Helden

    Lübeck. Am Tag danach war bei Jan Schult schon wieder alles gerichtet. Vormittags hatten die Mannschaftsärzte Dr. Dirk Haupt und Dr. Arndt Müller seinen Mittelhandbruch operiert und mit drei Schrauben fixiert, nachmittags saß Schwartaus dienstältester Zweitliga-Handballer keine 24 Stunden nach seiner Verletzung beim 26:32 gegen Spitzenreiter TuS N-Lübbecke schon wieder auf der heimischen Couch und verfolgte die Fußball-Bundesliga.

    „Die Operation ist gut verlaufen und die Docs haben gesagt, es sei kein komplizierter Bruch“, berichtete der 30-Jährige, dessen linke Hand dick verbunden in einer Schiene fixiert ist. Dass er nun mindestens sechs Wochen ausfällt, schien er da bereits verkraftet zu haben, der Blick war schon wieder nach vorn gerichtet: „Ich habe nachgesehen: Nach dem Spiel am 29. April bei Saarlouis haben wir zwei Wochen Pause. Gegen Ludwigshafen will ich am 13. Mai dann wieder dabei sein.“

    Gegen Lübbecke hatte Schult seine stärksten 20 Minuten dieser Saison gespielt, mit sechs blitzsauberen Toren in bester „Shooter“-Manier riesigen Anteil daran, dass der VfL nach 23 Minuten mit 15:10 führte. „Das hat super Spaß gemacht“, so Schult, der wegen der Ausfalls von Oliver Milde (Achillessehnenprobleme) „seit langem mal wieder von Anfang an spielen durfte und auch in der Abwehr schnell reingekommen“ war. Eine Abwehraktion stoppte schließlich seinen Lauf: „Ich hatte die Arme gegen den anlaufenden Gierak gerichtet, der ist dann mit seinem ganzen Gewicht von meinen Händen aufgefangen worden, und dann hat’s geknackt“, erinnert er sich.

    Bis dahin hatte Schult sich „gut abgewechselt mit Antonio“. Auch der 2,07-Meter-Linkshänder Metzner hatte aus der rechten Halbposition zum sechsten Mal getroffen, als sein Wurf zum 16:12 (24.) in Netz zappelte. Doch bei der Aktion war sein rechtes Knie gegen das seines Gegenspielers geprallt, mit schmerzverzerrtem Gesicht humpelte der 20-Jährige mit seiner „Knie-Vorgeschichte“ (Kreuzbandriss) zur Ersatzbank. Mit einem Druckverband versuchte er es in der zweiten Halbzeit nochmals. „Doch nach meiner zweiten Zwei-Minuten- Strafe, die wohl niemand in der Halle außer den Schiedsrichtern verstanden hat, war Torge (Trainer Greve, die Red.) wohl der Meinung, besser nichts mehr zu riskieren,“ so Metzner, der inzwischen immerhin Entwarnung bezüglich seines Bandapparates gibt: „Da scheint nichts gerissen zu sein, am Montag werde ich von den Docs nochmals durchgecheckt, dann weiß ich Genaueres.“

    Metzner war vom Helden der ersten Hälfte zur tragischen Figur des Abends geworden. Genau wie Schult, der bedauerte. „Das hätte ein richtig großer Abend werden können.“ Auch Geschäftsführer Michael Friedrichs stellte ihre Bedeutung heraus: „Sie hatten bis zur Pause zwölf unserer 17 Tore erzielt.“ Trotz der zerfahrenen zweiten Halbzeit lobte er: „Der Rest der Truppe hat ohne sie großartig gekämpft. Ich bin trotz der Niederlage stolz auf die Mannschaft.“

    Hier den Zeitungsartikel ansehen


    Dippert hat eigentlich gute Erinnerungen an Hertha BSC II - hier schoß er im Hinspiel sein erstes Regionalligator
    objectivo/Marcel Krause (Bild) sk (Text) // www.hlsports.de

     

    09.03.2017
    Fußball

    Travemünde: Schock-Diagnose bedeutet Saisonaus für Mielke

    Lübeck – Schock-Diagnose für Manuel Mielke vom TSV Travemünde. Der Mittelfeld-Akteur des Aufsteigers verletzte sich im Ligaspiel gegen den TSV Pansdorf schwer und wird in dieser Saison nicht mehr zum Einsatz kommen.

    Es passierte in einem Zweikampf im Pansdorfer Strafraum. Monte-Coach Axel Junker dazu: „Manu hat den Ball am Fuß, geht im Strafraum an einem Gegenspieler vorbei und es knallt richtig. Aus meiner Sicht kann der Schiedsrichter da nur Elfmeter geben. Der Schiedsrichter hatte die Szene fragwürdig bewertet, aber alles gut. Das gehört dazu.“ Anschließend musste Mielke verletzt ausgewechselt werden – nun ist das Ausmaß seiner Verletzung bekannt.

    Für den 26-Jährigen stehen nun erst einmal zwei Operationen an. Denn das Kreuzband ist gerissen und der Meniskus hat einen Schaden davon getragen. Dazu der Trainer des TSV: „Die Diagnose ist nur unheimlich bitter, weil Manu in der Vorbereitung hart gearbeitet hat und sich viel vorgenommen hatte für die Rückrunde. Ich bin überzeugt davon, dass wir den Ausfall im Kollektiv irgendwie kompensieren können, da wir einen starken Kader haben, aber Manuel kann mit seiner Qualität Spiele entscheiden und hat viele Tore durch seine 1vs1 Aktionen vorbereitet. Hoffen wir, dass seine Operationen gut verlaufen – dann bringen wir ihn schon wieder auf die Beine.“

    Die Monte-Kicker werden voraussichtlich mindestens ein halbes Jahr auf ihre Nummer 24 verzichten müssen.


    Dippert hat eigentlich gute Erinnerungen an Hertha BSC II - hier schoß er im Hinspiel sein erstes Regionalligator
    objectivo/Kugel (Bild) SR (Text) // www.hlsports.de

     

    14.03.2017
    Regionalliga Nord Region Norddeutschland (Herren)

    Hängepartie vor dem Ende? – SVE-Kicker heute beim Check-Up vor OP

    Eichede - Im Februar zog sich Marc Oldag (Foto) im Training bei einem Zweikampf mit Pawel Lysiak eine schwere Verletzung am Knie zu. Bei einer Untersuchung in der Ostseeklinik in Bad Schwartau wurde danach beim Regionalligaspieler des SV Eichede ein Innenbandriss und ein Riss des vorderen Kreuzbandes festgestellt. Die Saison war somit für den SVE-Mittelfeldallrounder gegessen. Da sein Innenband noch nicht stabil genug war, ist Oldag allerdings bisher noch nicht am Kreuzband operiert worden. Doch das könnte zeitnah geschehen. Am heutigen Dienstag begibt sich der 25-jährige ehemalige Jugendspieler des VfL Lohbrügge erneut in die Ostseeklinik und zu Dr. Haupt. Dort wird entschieden, wann beim aktuell noch mit einer Schiene stabilisierten Kicker der Eingriff vorgenommen werden kann oder ob die Hängepartie weiter geht.


    Dippert hat eigentlich gute Erinnerungen an Hertha BSC II - hier schoß er im Hinspiel sein erstes Regionalligator
    Marcel Schliedermann am Freitag in der Hansehalle

    Geschrieben: Lübecker Nachrichten

     

    18.02.2017
    Fußball

    Schliedermann inkognito in der Hansehalle

    Nach Horrorcrash: Ex-VfLer in Schwartau in Behandlung - Lübecker "Pateneltern" helfen - heute in Eisenach

    Lübeck. Er war der Inkognito-Gast gegen Dessau: Marcel Schliedermann. Der Ex-Schwartauer, der vor drei Wochen auf der A 1 mit seinem Renault schwer verunglückt war, ist seit neun Tagen raus aus dem BG-Klinikum in Hamburg-Boberg."Mir geht es ganz gut, ich bin bereits täglich in der Physio", berichtet der 26-Jährige. In Behandlung ist der Wahl-Eisenacher (seit 2014) in altvertrauter Umgebung - in der Schwartazer Asklepios Klinik.

    Hier weiterlesen.


    14.02.2017
    Regionalliga Nord Region Norddeutschland (Herren)

    Horrorverletzung! SV Eichede muss mehrere Monate auf Oldag verzichten

    Der offensive Mittelfeldspieler erlitt beim Training einen Kreuz- und Innenbandriss im Knie

    Als Marc Oldag die Ostsee-Praxisklink in Bad Schwartau um 15.30 Uhr betrat, ahnte er schon Böses. Nur wenige Minuten später hatte der offensive Mittelfeldspieler des Regionalligisten SV Eichede leider Gewissheit. Kreuz- und Innenbandriss im linken Knie, so lautet die niederschmetternde Diagnose nach einer Auswertung der MRT-Untersuchung. Damit ist die Saison für Oldag vorzeitig beendet.  

    Passiert ist es am Montag im Training in einem Zweikampf mit Stürmer Pawel Lysiak. „Er hat mich zu spät bemerkt und ist dann beim Stolpern voll auf mein Knie gefallen“, schilderte der 25-Jährige und ergänzte. „Beim Aufstehen schoss es mir gleich durch das Bein.“ Für Oldag ist es nicht die erste schwere Verletzung. „Ich muss den Schock erstmal verdauen“, sagte der Hamburger. In vier bis sechs Wochen soll er operiert werden, wenn die Schwellung raus und er wieder beweglich ist.


    Dippert hat eigentlich gute Erinnerungen an Hertha BSC II - hier schoß er im Hinspiel sein erstes Regionalligator
    Kenneth Schnabel am Boden

    Geschrieben: Lübecker Nachrichten

     

    30.01.2017
    Eishockey

    Saison-Aus für Schnabel

    Eishockey-Oberliga: Gehirnerschütterung stoppt Timmendorfer Urgestein

    Timmendorfer Strand. Große Chancen auf Punkte bei den Hannover Indians hatte sich Timmendorfs Coach Dave Rich nicht ausgerechnet - zu groß ist die Dominanz der Niedersachsen in der Abstiegsrunde der Eishockey Oberliga Nord.Doch das 1:6 wurde für die Beach Boys im wahrsten Sinne des Wortes eine sehr schmerzhafte Niederlage. Rich hatte sich vor der Partie beim hausohen Favoriten vor allem eines gewünscht: Die Rückreise mit einer gesunden Mannschaft anzutreten. 

    Hier weiterlesen.

     

     


    Dippert hat eigentlich gute Erinnerungen an Hertha BSC II - hier schoß er im Hinspiel sein erstes Regionalligator
    Dippert hat eigentlich gute Erinnerungen an Hertha BSC II
    © Jens Upahl

     

    06.02.2017
    Regionalliga Nordost Region Nordostdeutschland

    Entwarnung bei Dippert - keine Knochenbrüche!

    Der junge Offensivspieler des FC Schönberg 95 durfte das Krankenhaus bereits verlassen.

    Der 21-jährige Spieler des FC Schönberg 95 verletzte sich am vergangenen Sonntag bei einem Zusammenprall in der 85. Minute des Regionalligaspiels seines Teams gegen die Zweitvertretung von Hertha BSC. Der Herthaner Nico Beyer traf Dippert heftig bei einem Zweikampf mit der Schulter im Brustbereich, wonach dieser direkt zu Boden ging. "Ich bekam erstmal gar keine Luft und gab ziemlich komische Geräusche von mir. Als der erste Schock überwunden war, wollte ich aufstehen, merkte aber sofort, dass sich mein ganzer Oberkörper zusammenzog und setzte mich lieber direkt wieder hin. Unser Mannschaftsarzt Dr. Ludwig und unsere Physiotherapeutin haben sich dann um mich gekümmert bis der Krankenwagen kam. Der Zusammenstoß fühlte sich an, als wenn man sich mit einem Auto um einen Baum wickelt", sagt Dippert selbst zu der Situation.

    Nach einer längeren Behandlungspause wurde Leon Dippert anschließend ins Krankenhaus gebracht. Glücklicherweise bestätigten sich der Verdacht auf Knochenbrüche und schwerere Verletzungen nicht. Dippert kam bei dem Zusammenstoß mit Prellungen im Brustbereich davon. Dennoch musste der junge Spieler die Nacht im Krankenhaus verbringen. "Der Zusammenstoß hatte wohl auch Auswirkungen auf das Herz, daher wollte man mich über die Nacht zur Beobachtung hier behalten.", so Leon Dippert am Montagmorgen selbst dazu. Nach entsprechenden Untersuchungen durfte der Regionalligaspieler das Krankenhaus gegen 17:30 Uhr am Montag verlassen.

    "Samstag gegen Cottbus will ich wieder spielen!" (Leon Dippert mit kämpferischer Ansage)

    Der Stürmer hatte sich gerade von einem Mittelhandbruch erholt und stand dem Team erst seit rund zwei Wochen wieder zur Verfügung. Nun sprüht der Youngster wieder vor Tatendrang und würde am liebsten direkt wieder mit dem Training starten. Wann er genau wieder für seinen Klub aktiv werden kann, entscheidet sich wohl am Dienstag nach einem Besuch bei Schönberg-Mannschaftsarzt Dr. Ludwig. Eigentlich hat Dippert bisher gute Erinnerungen an Hertha BSC II, denn im Hinspiel in Berlin gelang ihm sein erstes Regionalligator in seiner noch jungen Karriere, die nun erstmal wieder kurzfristig etwas gestoppt wird.

    Besonders gefreut hat sich der junge Spieler über die zahlreichen Genesungswünsche. "Wahnsinn, wie viele Leute mir geschrieben haben. Viele kannte ich gar nicht und dennoch haben sie mir alles Gute gewünscht.", so der 21jährige.


    Andre Senger mit Dr. Georg-H. Ludwig

    Doppelter Bänderriss zwingt Fabian Istefo zu mehrwöchiger Pause.

     

    11.01.2017
    Kurzurlaub.de-Cup

    Verletzungspech bleibt Maurine-Kickern treu!

    Wie bereits am Wochenende erwartet, hat sich unsere Nummer 7 Fabian Istefo beim Kurzurlaub.de-Cup in Schwerin eine Verletzung zugezogen die ihn zu einer mehrwöchigen Pause zwingen wird.

    Nach eingeheden Untersuchungen in der Ostsee-Sport-Klinik in Bad Schwartau und einem anschließenden MRT, hat sich die Diagnose doppelter Bänderriss bei Fabian Istefo bestätigt. Damit wird Istefo dem FC 95 zwischen 4 und 8 Wochen fehlen.

    Wir wünschen Fabi eine schnelle Genesung um ihn bald wieder auf dem Rasen zu sehen!